Kategorie: Interviews

Interview mit Toni der Assi zum Tod von Freeze La Roc (Unique Wizzards)

Toni der Assi kennt man in Deutschland als den Staatsfeind. Weniger bekannt ist hingegen, dass er schon früh in der HipHop-Szene involviert war, selbst als Graffiti-Artist unterwegs war und als „Toni Toon“ u.a. bei den Mannheimer Unique Wizzards gebreakt hat. Zum Tod von „Freeze La Roc“ aus seiner früheren Tanz-Crew hat uns Toni ein paar Fragen beantwortet.

Als B-Boy und Writer hast du schon zur Pionierzeit von HipHop in Deutschland angefangen…

Toni: Also ja, ich bin ein Pionier und hab HipHop in Deutschland mit geprägt. Früher am meisten als B-Boy in den Gruppen Unique Wizzards (Mannheim), Rocking Till Death (Offenburg), Seven Gems (New York) und Footwork Mafia (Mannheim). Wir haben den klassischen Original B-Boy Style gelebt und waren für unsere Qualität als Tänzer bekannt. Ich war der einzige aus Deutschland, der mit Ken Swift (Rock Steady Crew) in einer Crew war. HipHop kenne ich besser als so mancher der Redakteure, die einen Stock im Arsch haben und mir vorhalten ich polarisiere mit meiner Musik. Dann berichten sie trotzdem über Public Enemy oder Eminem, die sich auch wegen dem Vorwurf homophobe Texte zu haben rechtfertigen müssen…
Meine Musik ist eben staatsfeindlich aber spiegelt die Gesellschaft wider. HipHop war schon immer Botschaft für die Probleme der Unterschicht und eine Kunstform, die eine Message hat und gewisse Sachen ausdrückt. Früher haben sie ja auch auf Züge gemalt: „Stop the War“ oder „Fuck Bush“. Ich sag halt: „Merkel du Hurensohn“ (lacht)

Mit Freeze La Roc ist vorgestern eine Tanzlegende aus Mannheim/Ludwigshafen gestorben, Welchen Einfluss hatte er auf dich persönlich und wie würdest du den Kids von heute erklären welche Bedeutung er für B-Boying in Deutschland hatte?

Toni: Freeze war mein großer Bruder und ich kannte ihn mit als erster von den ganzen Leuten. Ich habe ihn 1991 in Hassloch kennen gelernt mit Spider, Yalcin, Steve und noch anderen Leuten. Er war ein Original B-Boy. Top-trainiert, Sportler, Musikliebhaber – Funk, Electro, Soul und solche Sachen… Mit mir als Jüngstem haben wir damals als Gruppe zusammen angefangen. Ich war sehr stolz mit dabei zu sein und später kamen dann noch weitere Jungs dazu. Wir haben alles gewonnen, was man an Battles und Contests gewinnen konnte. Freeze und James waren bekannt für ihr Poplocking und Boogie Sachen. Wir hatten schon Gruppen-Choreos, als andere längst noch keinen Plan hatten. Freeze hat mir viel beigebracht und mich von anderen Sachen abgehalten…
Er war ein Original in der Scene und wird eine Legende bleiben. Ich trauer aus tiefstem Herzen und erinnere mich gern an diese Zeit, als HipHop noch Familie bedeutete und nicht so kommerziell war!

Freeze La Roc (Tribute zusammengestellt von Rick Ski, Music by MC T-Rock)

Wie ist heute dein Kontakt zu den anderen Unique Wizzards?

Toni: Hmmm, ich habe keinen Kontakt mehr mit den Unique Wizzards. Jeder hat sich verändert. Viele sind weg – andere noch da. Wenn man sich sieht begrüßt man sich natürlich, aber der Alltag und das erwachsen werden hat uns verändert. Auch das gemeinsame aus unseren B-Boy Zeiten. Alles hat sich verändert. Heute sehen B-Boys aus wie H&M-Models oder Skatboard-Fahrer. Ich erinner mich noch, wie Freeze und ich nach Karlsruhe mit dem Zug sind, nur um fette Schnürsenkel für unsere neuen Superstars zu kaufen… B-Boy Steve hatte einen weißen Adidas-Anzug und hat ausgesehen wie der weiße Blitz im Circle – das war alles noch phänomenal….

Cora E – Schlüsselkind (neben den Stiebers tanzt u.a. auch Freeze im Hintergrund!) 

Wird es vielleicht ein Tribute-Jam für Freeze in Mannheim geben?

Toni: Ich bin nicht so der Typ, der in der Öffentlichkeit trauern muss mit rotem Teppich und Bühne. Ich bin gerne dabei, doch nehm ich eher Abschied auf ganz private Art, indem ich Freeze besuchen werde und dort meine Tränen lassen werde. Ich brauch kein Showlaufen und wünsche mir, dass möglichst viele Leute zur Beerdigung kommen. Jeder sollte einfach so reagieren wie sein Herz fühlt. Freeze soll ewig als großer Bruder und Mentor der B-Boy Szene in unseren Herzen bleiben. Er wird niemals in Vergessenheit geraten, dafür sind wir da, um Tribut zu zollen. Sei es im Rap, Graffiti oder Breakdance. Es wird immer wieder irgendwo auftauchen in den Worten: „REST IN PEACE BIG BROTHER FREEZE“

Weitere Infos über Fritz Gruber aka Freeze La Roc gibt es auf der Seite der Unique Wizzards

Interview with DJ Jase from Saigon

When it comes to Dubstep, HipHop or other kind of urban music styles, DJ Jase from Saigon is most definitely the man! To support the development of bass heavy music in Vietnam, he founded a group called „The Beats Saigon“. They organize parties with local artists and created also an international network to bring over some of the freshest acts to perform in Vietnam. Before DJ Jase played his set at the new venue Hanoi Rock City in Vietnam a couples of weeks ago, he took the time and answered some questions for us.

Hey Jase! Please introduce yourself and your music…
I’m DJ Jase from Saigon. I started deejaying as well as promoting music back in 2007. My crew is called The Beats Saigon. We do a lot of bass heavy music such as Dubstep, Drum’n’Bass, HipHop, Abstract Beats up to Reggae music. Dubstep is the latest in the evolvement of bass music right now. But my style is more eclectic, because in my set I play all kind of the already named genres mixed up.

Where do young Vietnamese artists like you get their influences from?
My musical roots are more Reggae, because it’s a lot of bass heavy influence. Lately, I listen to a lot of UK Dubstep artists like Skream or Low End Theory from Los Angeles, because their beats are more abstract and more crazy.

The Beats Saigon was founded in 2007. What’s the idea behind it?
When I went out in Vietnam, I didn’t see any really good music. Most DJ’s play the same kind of style in all the clubs. So I got quite sick and as a DJ myself I got quite frustrated. That’s why I started doing more promotion and began to organize my own parties – it just started from there.

I see. And what is your favourite booking so far, like the one you’re most proud of?
I’m most proud of having brought DJ Premier to Vietnam, because he is the god of HipHop. To have him play in my city in Saigon was such an honour. It was in 2010 and he just killed us. Seeing people jumping up and down to the real HipHop was such a thrill.

Who else is on your wish list?
I want to bring DJ Shadow to Vietnam, because he’s another really great producer. I want to bring every good and original act over here. It’s just too many: LTJ Bukem, the Godfather of Drum’n’Bass; Mos Def, because he’s the freak of Freestyle HipHop. I want them all to play in Saigon…

What kind of subcultures do you have in Vietnam and is there something like a scene for HipHop?
From what I’ve seen, there are lots of Indie Rockers that started to come up. And I even have seen some Goths. The Skaters are doing quite good. They do a lot of crazy tricks. HipHop has been around for a along time but especially the B-Boys are quite good.

When did HipHop start to spread in Vietnam?
The HipHop thing is going on in Saigon since 2000, I think. But the real HipHop thing is only a little. Most of them just follow because it’s trendy and kinda looks cool when you dance. I don’t know how many people actually understand the real roots of music. Like the Funk music behind it and where it all started from: Blues, Jazz and all that stuff. Most kids these days just get exposed to the MTV style of HipHop.

What do you think is the reason for the strong spread of B-Boying, while other elements of HipHop – like Rap and Graffiti – are still underdeveloped?
It’s easy: everyone can dance but not everyone can draw. It’s harder to press your mind into it. Most people can walk – if you can walk, you can dance. It’s a natural thing, that’s why I guess more people are into breaking.

Are there any famous Rappers that rhyme in Vietnamese?
There are quite a lot of rappers that are underground like this guy Wowy. I like the guy because of his lyrics. He raps about what he has experienced and his attitude when he performs is that he doesn’t give a crap of what people think. There are also more commercial rappers, like Suboi and Rapsoul. And there are many more…

Are there any particular differences, if you compare the development of HipHop in the North with the South of Vietnam? Especially, if you compare your experiences as a live performer in both parts of the country…                                                                                                                                 
In the North, the Breakdance scene is way more developed. I like Hanoi better in that case. Actually, I don’t know much about the scene in Hanoi. I don’t live there, so I can’t say anything about the scene over here. I haven’t seen any good rappers so I can’t pass a judgement. In the South it sounds more clubby, more commercialized. But still it’s the same kind of people in the audience when it comes to HipHop.

What’s your favourite location in Vietnam right now and where in the world would you like to perform one day?
I like Hanoi Rock City at the moment. That’s one of the freshest things I have seen for a while. The venue is very spacious and the owner is quite open minded. It’s really rare to see a music lover open up a place rather then just a business person that doesn’t give shit. (Jase asks if he can say “shit” and starts laughing)

Just say whatever you want, Jase
Ah okay, Shhiiit (laughing). You know, business people always worry about getting more customers. They don’t care about the music. Someday, I want to play in a place in London called the “Notting Hill Festival”, which is one of the biggest Reggae-Festivals in the world. That’s definitely one of my top places.

Which five records won’t you leave at home when you go to a club and perform?
Oh, that’s more than five (laughing) B. Bravo Midnite – One of my favourite electro-funk records; Hudson Mohawke Fuse – A talented producer from Scotland; Salvo – an American producer Downtempo/Dubstep beat. This is hard… I like, I want to bring out, damn. Skream – Really good Dubstep producer; Doshy – from Berlin

Which record would you play to clean out the floor?
I have quite a lot of embarrassment dish. Some really bad Reggae stuff, but I’m not gonna name it now (dirty laugh)

What is your wish for the future development of urban music in Vietnam?
To have a larger variety and I’ve been trying to do that stuff for years. And it’s starting to take off now. I started pushing the sound. When I play, I usually let the people not request which makes them pissed off when I ignore them and just let them go. But I want to push the scene and you can’t do that when you only play for the crowd. I want the Vietnamese scene to be more vibrant, more local DJ’s to play Dubstep, Drum’n’Bass and real good HipHop stuff.

Come back to Vietnam in two years and you might be seeing that the scene has amazingly developed. In Saigon, we have local producers making underground sound. I’m really proud of that. They’re making Dubstep. In two years you’ll see we gonna put out Vietnamese records, so watch out!

Thanks for your time, Jase!

Interview by Andreas Margara, special thanks to Van Nguyen!

Check out Jase’s Live-Mix: HERE

Interview with Saigon based Graffiti artist DAOS 501

Spotlight on Saigon’s Graffiti scene. DAOS 501 is the Graffiti artist you can’t miss in Vietnams metropole. I talked with the guy whose pieces are spread all across Ho-Chi-Minh-City…Just click on one of the pictures to enjoy them in larger view!

As a Graffiti addict, I immediately recognized the presence of „Daos“ pieces on all the top spots in Saigon. When did you start as a writer?
Daos: I started drawing some graffiti sketches in the middle of 2004 but up to the end of 2006 I painted my first piece on the wall.

How would you describe your style and what are your influences?
Daos: My style is almost Wildstyle with characters but sometimes I’m back to the simple. It makes me feel better when I’m fuckin’ stuck in the style. There are many great writers who inspire me. For example: Cope2, Bates, Liger, Jepsy, Tumor, Cheekie, MChick,… Especially, I have respect for Old School subway writers from New York, who made the whole Graffiti thing history.


When and where did Graffiti start in Vietnam?

Daos: Graffiti is just a new thing for the Vietnamese, although it has come to Vietnam for almost over seven years. It started in our capital Hanoi between about 2002 and 2004. But for now, Graffiti grows up in my city Saigon with lots of pieces, productions, parties, bombings, events and everything else…

Do you recognize yourself as a part of HipHop culture or rather as an independent artist?
Daos: For myself, I have no idea about Graffiti connected to Vietnamese HipHop. Because HipHop in Vietnam is not like the „real“ HipHop. They don’t have the soul of the ghetto, they don’t know the danger of hustle and how fucking sad it is to RIP a homie!
Anyway, I always follow some Breakdance crews, dancers and rappers I like: Big Toe Crew, dancer Zen 0, Rapper DSK, Suboi, … I love to hear Rap music when I go painting. It makes me feel good when I do the effects and outlines.

What is the punishment for Graffiti in Vietnam and what does the government do to prevent it?
Daos: I don’t know exactly what the punishment is for us. But about the money, we have to pay from 5 up to 10 millions of Vietnam Dong, which is like 500 US-Dollars. That’s really alot for Vietnamese writers!

So you never got busted. How do you get to deal with all the security personal?
Daos: (Laughing) We’re just takin‘ over the streets at night and paint at all the spots we like to. If the police sees us, we run, run and run as fast as we can.

What is the attitude of the people in Vietnam towards Graffiti? Daos: Some people in Vietnam like Graffiti and some don’t. For most of the people it’s totally strange, because they don’t know what we paint on the walls. Some don’t understand why we paint on the wall and not just draw on the paper.

What do you wish yourself for the future development of street art in Vietnam?
Daos: I hope we will have better spraypaints with a better range of colors like those: Montana, Ironlak, Belton. Our local spraypaints are like fucking shit! We can’t do many things with those paints. Also, I wish we got many sponsors in this year and many years later to rise up our Saigon Projects and the Graffiti jam called STYLE JAM (and STYLE JAM Tour).

Keep up the good work. All the best and thank you for your time, Daos!

Interview by Andreas Margara

Blitz the Ambassador im Interview

Die ganze Welt hat in den letzten Wochen nach Afrika geschaut. Der Grund: die Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Diese Aufmerksamkeit machte sich Blitz the Ambassador zu Nutze. Gemeinsam mit seiner Band tourte der gebürtige Ghanaer quer durch Europa. Mit Andreas Margara hat der afrikanische Botschafter in Sachen HipHop gesprochen.

Stell dich doch zunächst mal den Lesern vor!

Hi, ich bin Blitz the Ambassador. Ich wurde in Ghana geboren und bin in Accra aufgewachsen, jetzt lebe ich in Brooklyn, New York und trete mit der Band Embassy Ensemble auf. Mein aktueller Release ist Stereotype.

Dein Name klingt speziell für uns Deutsche sehr interessant. Was ist der Hintergrund?

Mein Style ist eben unberechenbar, von daher nenne ich mich Blitz. Und Ambassador („Botschafter“, Anm.d.Red.) weil ich aus Ghana stamme und mich einfach in der Position sehe, zwischen den Welten zu stehen. Ich repräsentiere HipHop und möchte den Leuten zeigen, dass es sich dabei nicht nur um stumpfsinniges Bling Bling handelt, sondern auch soziale Probleme angesprochen werden können.

Dein Name ist also eine klare Ansage. Lass uns etwas über die HipHop Szene in Ghana sprechen. Was sind dort Einflüsse und Quellen für Rap-Musik und die HipHop-Kultur?

Egal um welche Musik es sich bei uns dreht, zunächst musst du unsere Leute verstehen. Musik ist in Ghana Bestandteil in allen unseren Lebensbereichen. Wir spielen Musik in der Kirche, in den Straßen, wenn jemand geboren wird oder stirbt – es ist einfach in unserer DNA. Als ich aufwuchs, spielte im Hintergrund immer irgendeine Straßenband. Highlife nennt sich der von Gitarren und Bläsern getragene Musikstil, der sich in den 60er und 70er Jahren von Ghana aus zur angesagtesten Musik in Westafrika ausbreitete. Künstler wie Public Enemy und KRS-One brachten dann in den 90er Jahren HipHop zu uns. Es kam zu einer Verschmelzung zwischen dem Sprechgesang, der ein wichtiges Sprachrohr für die Menschen in Ghana ist und den Rhythmen des Highlife: „HipLife“ genannt.

Und gab es auch Jams nach New Yorker Vorbild, mit B-Boys, Graffiti und Freestyle-Sessions?

Das lief dann über die Highschools. Wir hatten die Möglichkeit unsere Skills mit Schülern aus anderen afrikanischen Ländern zu messen. Ich performte sogar im Radio. Dennoch sind Ghana als Entwicklungsland Grenzen gesetzt und die Chancen wegen mangelnder finanzieller Unterstützung eingeschränkt. Viele Künstler haben sich deshalb ins Ausland abgesetzt. Jetzt, da wir Aufmerksamkeit erlangt haben, kommen wir aber zurück!

Sicher bist du auch Fußball-Fan.

Ich bin ein riesiger Fan.

Ghana ist das letzte verbleibende afrikanische Team bei der WM in Südafrika. Sie sind bis ins Viertelfinale vorgedrungen…

Die Weltmeisterschaft ist eine riesen Sache. Seit der WM 1990 in Italien – mit dem sensationellen Auftritt von Roger Milla und seinem Team aus Kamerun – bin ich großer Fußball Fan. Wir haben in der Schule alle mitgetanzt wenn er ein Tor schoss und an der Eckfahne tanzte (lacht). Alle sind so euphorisch, ich hoffe wir schlagen Uruguay und greifen dann weiter an.

Das WM-Titellied („Waving Flag“) wird von K’Naan gesungen, einem Rapper mit somalischen Wurzeln. Auch Stars wie Nas und Damian Marley besinnen sich auf ihrem gemeinsamen neuen Album stärker auf ihre afrikanischen Wurzeln. Denkst du es gibt so etwas wie eine neue Entwicklung in der Rapmusik, bei der Afrika getreu nach dem Motto „back to the roots“ mehr in den Fokus rückt?

Diese Entwicklung ist großartig. Lange Zeit fehlte Afrika eine Stimme in der Popkultur und auch im Sport. Ich weiß nicht ob man von einem Erwachen oder einer Renaissance sprechen kann. Aber die afrikanische Kunst und Kultur ist definitiv am Aufsteigen. Es kann uns nur dabei helfen, globale Kluften zu überbrücken und mit vielerlei Missverständnissen und der Ignoranz aufzuräumen. Es ist wichtig sich fremden Kulturen zu öffnen und sie zu verstehen. Dann wirst du sie auch nicht gleich mit Bomben beschmeißen. K’Naan ist einer dieser Vorreiter. Aber es gibt noch viele andere neue Gesichter aus Afrika die bereits Wellen schlagen, wie z.B. Nneka aus Nigeria.

Schaut man sich die Entwicklung der Rapmusik in Amerika an, wo es viel Einheitsbrei und cluborientierte Musik gibt, dann ist es schön zu sehen, dass viele der afrikanischen Künstler tatsächlich eine Aussage haben.

Aber man denke an die Anfänge von HipHop in den 80ern in der Bronx. Das war vom Konzept her ähnlich: die Menschen hatten kein Sprachrohr. Heute ist ihre Musik kommerziell erfolgreich und so müssen die Künstler sich anhören was die Ziele der Labels und Unternehmen sind. Afrikanische Artists geben hingegen einen Scheiß drauf. Wir haben eine Mission. So wie Rakim, Chuck D oder KRS alle eine Vision hatten. Alles was sie wollten war dass man ihren Problemen Gehör schenkt. Jetzt hat sich das erübrigt. Das macht den Charme afrikanischer Künstler aus. Sie sind jung und tragen noch ein Feuer in sich. Sie reimen über ihren Überlebenskampf, denn es ist nicht alles gut auf der Welt. Es dreht sich eben nicht alles nur um Cash und Hoes.

Bei dem Independent Label Jakarta Records hast du also ausreichende Freiheiten um deine Musik so zu gestalten wie sie dir beliebt?

Ja, so schaffe ich mir meine eigenen Strukturen. Zwar haben wir kein Millionen Budget, sind aber nicht von großen Profiten abhängig. Es kommt einfach von Herzen. Und wie sich auf unserer Europa-Tour bisher gezeigt hat wissen die Fans das zu schätzen.

Heute trittst du in Heidelberg auf.

Ja, meine erste Show in Deutschland überhaupt. Ich bin sehr gespannt und freue mich mit den Deutschen zu rocken. Unser Hiplife Programm ist eine einzigartige Fusion, begleitet werde ich bei Live-Gigs von meiner Band bei der die Brass Section eine wichtige Rolle spielt.

Das klingt sehr interessant und lassen wir uns nicht entgehen. Das letzte Wort gehört dir.

Checkt mich auf der Europa-Tour aus oder besucht mich im www:

Myspace

Facebook

Twitter

Viva la Ghana!

Danke für das Interview.

Andreas Margara (1. Juli 2010)

Blitz the Ambassador ft. Rob Murat – Breathe

Interview mit DJ Blastar

DJ BlastarBack in the Days… Wenn er sich die aktuelle Deutschrap-Landschaft so anschaut, fühlt sich DJ Blastar oft fremd im eigenen Land. Kein Zufall, dass er sich beim Blick durchs Fenster zum Hof dachte: „Ich weiß noch genau wie das alles begann“. Den Vibe des Deutschrap-Sounds der 90er, als die Raps noch vom Mond kamen und der Intercityfunk mit hammerharten Klangkörpergrößen alle Hardcore-Gladiatoren, Mongos und Freaks zum Kopfnicken brachte, hat der 30-jährige Mannheimer deshalb auf einer eigenen Mixtape-Reihe eingefangen und für die Generation von 2010 frisch aufbereitet und konserviert.

Wie kamst du auf die Idee eine 90er-Deutschrap-Mixtape-Serie zu starten?

Viele Leute die so Mitte bis Ende der 90er Deutschrap gehört haben können sich oft nicht mehr mit dem neuen Zeug identifizieren. Das Interesse an dem Sound von damals ist aber noch da. Natürlich gibt es immer noch gutes Material – aber viele Heads, die schon länger Rap hören, verbinden mit den älteren Tracks einfach eine andere Zeit. Sinn der Tapereihe ist es auch, den jüngeren Leuten die Anfänge, oder besser gesagt, die „goldene Ära“ des deutschen Rap, näher zu bringen.

Was kennzeichnet ein gutes Mixtape?

Bei meinen Mixtapes achte ich darauf, dass es sich auch tatsächlich um ein Mixtape im ursprünglichen Sinn handelt: Zwei Plattenspieler, ein Mixer und straight Vinyl.

Blastar on the 1&2’s

Das heißt, du verzichtest auf Serato und digitale Hilfsmittel beim Mixen?

Es geht nichts über das Gefühl von echtem Vinyl unter den Fingern. Außerdem ersetzt das Plattenschleppen jedes Fitnessstudio (grinst). Der Sound spielt aber die Hauptrolle und der ist mit digitalen Formaten nicht nachzuahmen. Als ich anfing Platten zu kaufen, bot das Internet noch nicht so viele Möglichkeiten. Da hatte das „crate diggin“ einen besonderen Stellenwert. Ich hing regelmäßig in den Plattenläden ab, um mir alles anzuhören was rapmäßig so raus kam. Da hat es schon mal Wochen gedauert, bis ich bestimmte Scheiben gefunden habe. Heute ist es relativ einfach an rare Platten zu kommen – man muss nur bereit sein genug dafür hinzulegen.

Das klingt alles sehr nach Oldschool. Was sind denn deine HipHop-Roots?

Auf Deutschrap bin ich durch Advanced Chemistry und den Alte Schule Sampler gekommen. Außerdem gab es Ende der 90er auf dem Radiosender „Evosonic“ eine Rapsendung von Mr.Wiz und DJ Large namens „School of Hardknocks“. Die Sendung hat mich stark geprägt. Zu der Zeit habe ich auch viel Jungle gehört. Der war zu Anfangszeiten noch stark beeinflusst von Rap. Die Breakloops stammten fast alle von Raptracks oder Funkplatten, die zuvor für Rapplatten genommen wurden.

Geht es um Mixtapes, bin ich klar geprägt von so Typen wie Tony Touch, Doo Wop, Rob One oder PF Cuttin. Die Touch-Tapes Nummer 20 bis 55 liefen bei uns auf Rotation. Die gingen als Raubkopien rum und der Sound war ziemlich wrecked. Das wurde dann so lange gepumpt bis das Teil nicht mehr lief..

Bietest du deine Mixe deshalb jetzt umsonst im Netz an?

Mir geht es nicht darum Cash mit den Tapes zu machen. Ich freue mich, wenn ich Leute treff die mir Props geben, weil sie meine Tapes mögen oder nach dem auflegen zu mir kommen und sagen, dass sie eine gute Zeit hatten. Bei der Flut an Tracks und Alben im Internet erreiche ich dadurch außerdem mehr Leute. Aber viele Hörer bestehen sogar darauf ein Original zu besitzen, deshalb verkauf ich für einen kleinen Betrag auch ein paar gepresste.

Wie beurteilst du die Entwicklung von Rapmusik?

Das Problem ist, dass es ein Überangebot an Veröffentlichungen gibt. Viele Sachen sind gut aber nur wenige herausragend. Das liegt daran, dass es zu einfach geworden ist etwas aufzunehmen und mal schnell zu releasen. Im Prinzip benötigt man nur einen Laptop mit Internetzugang, dann kann jeder über einen hingerotzten Fruity Loops Beat einen Track aufnehmen und ihn ins Netz stellen. Rap ist von der Struktur her simpel – viele unterschätzen deswegen diese Kunstform. Es braucht Jahre um sich einen eigenen Sound anzueignen. Viele nennen sich heute MC oder DJ und kennen sich nicht mal wirklich aus mit HipHop. Ich finde es wichtig, die Geschichte und bedeutende Platten zu kennen und selbst in erster Linie Fan zu sein. Rapmusik ist immer noch nur ein Teil der HipHop Kultur. Immer häufiger wird sie aber aus dem Kontext rausgepickt. Wer mit so einem Background an die Öffentlichkeit tritt, kann das Gefühl, das HipHop für mich ausmacht nicht richtig vermitteln und stößt zumindest bei mir auf taube Ohren. Meine Deutschrap Tapes bieten solchen Leuten aber eine Möglichkeit sich fortzubilden.

Vielen Dank für das Interview.

Fotos: Alexander Münch, J.Herold, Pommes

Das Interview erschien als DJ Feature in der JUICE, Ausgabe 05/2010

Downloads:

Deutschrap Mixtape No.1

Deutschrap Mixtape No.2

DJ Blastar – Zusammen hatten wir ne gute Zeit

Interview mit Boulevard Bou

Boulevard Bou ist ein HipHop-Multitalent. Als viel gebuchter DJ packt er in den Clubs die angesagtesten Scheiben auf die Plattenteller, als Produzent hat er sich auf bedeutenden Deutschrap-Alben verdient gemacht und – wie die Videoarchive im Internet beweisen – ist er ein begnadeter Freestyle-Veteran! Grund genug dem sympathischen Heidelberger ein paar Fragen zu stellen…

Mir ist spontan kein Protagonist bekannt, der ein ähnliches Doppelleben im HipHop führt wie du es tust. Auf der einen Seite bist du als viel beschäftigter Club und Radio-DJ immer dicht dran an den neusten Trends im HipHop & R’n’B, auf der anderen Seite zählst du mit zu den Vorreitern des deutschsprachigen Rap. Wie gelingt es dir das zu vereinbaren?

Bou: Das ist ein Teil meines Wesens! Ich bin schon immer zwischen den Welten hin und her gewandert. Ob es zwischen verschiedenen Kulturen, Milieus oder Musikstilen war – ich liebe Gegensätze. Wenn man die Möglichkeit hat Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu beobachten sollte man das auch tun. Ich habe da keine Berührungsängste.

Du hast früher für Advanced Chemistry produziert und auch den Meilenstein „Blauer Samt“ mitarrangiert. Wie oft schaffst du es zurzeit noch ins Piemont Studio?

Bou: Das Piemont Studio existiert seit einigen Jahren nicht mehr. Ich habe seitdem das Produzieren erst mal auf Eis gelegt und mich vorrangig ums Auflegen gekümmert. Die Arbeit als Produzent und Engineer ist sehr sehr zeitaufwändig und man hat eigentlich immer einen Berg von Arbeit vor sich wenn man viele Produktionen betreuen muss. Ich freue mich, dass in den Jahren des Piemont Studios und davor einige Meilensteine der HipHop Geschichte entstanden sind.

Mit den Stieber Twins hast du dir mal ein Studio in Heidelberg geteilt, wie kam es dazu und wie ist dein Kontakt heute zu den „alten“ Heidelbergern?

Bou: Der Kontakt zu den Stiebers und zu Advanced Chemistry kam durch die Schule zustande. 1990 wechselte ich auf die Internationale Gesamtschule in Heidelberg. Dort haben fast alle Heidelberger HipHop Pioniere die Schulbank gedrückt. Mit Christian Stieber habe ich gemeinsam mein Abi gemacht und dadurch kam auch irgendwann die Idee gemeinsam Equipment für ein kleines Studio zu kaufen. Ich musste die Jungs anfangs etwas dazu überreden aber es hat geklappt und unser erstes Studio „Rabenhorst“ konnte in der Garage eines Freundes an den Start gehen. Als wir das „Rabenhorst-Studio“ auflösten, ging ich mit meinem Equipment erst zu Torch in die Wohnung und danach gründeten wir zu zweit das Piemont Studio in Heidelberg. Kontakt habe ich noch zu einigen alten Heidelbergern. Leider sieht man sich nicht mehr so oft wie früher da die meisten mit Job und Familie ausgelastet sind.

Stimmt es, dass Toni-L’s Alias „Funkjoker“ eigentlich von dir stammt?

Bou: Woher weißt Du das? Toni hatte das in Torchs Song „Wir waren mal Stars“ gerappt und ich fand das Wort so cool, dass ich ihm vorgeschlagen habe sein Album so zu nennen. Schon war ein weiteres „Alias“ von Toni-L entstanden…

Eine deiner ersten Maxis als Rapper war „Geh zur Polizei“ (1995). Findest du die Situation für Immigranten hat sich (nach 15 Jahren) mittlerweile verbessert?

Bou: Ich denke es hat sich vieles geändert in den letzten 15 Jahren. Als ich den Text für „Geh zur Polizei“ schrieb ging es mir darum ein Umdenken zu bewirken. Migrantenkinder hatten manche gesellschaftlichen Werdegänge gar nicht auf dem Schirm. „Geh zur Polizei“ war für viele ein Denkanstoß der Ihnen neue Wege eröffnet hat.

Hast du jemals geplant ein eigenes Album zu veröffentlichen? Wäre es ein Produzentenalbum oder ein von dir selbst eingerapptes?

Bou: Ich hatte zwar vor ein eigenes Album zu veröffentlichen aber irgendwie kam es nie wirklich dazu. Meist fehlte auf Grund anderer Projekte einfach die Zeit sich dem Thema richtig zu widmen. Wenn man aber ein gutes Album abliefern will muss man viel Zeit und Liebe investieren. Wenn es erst mal veröffentlicht ist kann man es nicht mehr zurückholen um Dinge zu verbessern die einem nicht gefallen. Aber vielleicht finde ich ja irgendwann doch mal die Zeit dafür… (grinst)

ZDF-Freestylesession mit Boulevard Bou, Beginnern und MC Rene (1993)

Ein äußerst beliebtes Youtube-Video (aus der ZDF-Doku „Lost in Music“) zeigt dich beim Freestylen mit den noch blutjungen Beginnern und Rene. Was geht dir durch den Kopf wenn du die Aufnahmen heute siehst?

(Schallendes Lachen…) Bou: Das Video bekomme ich seit Jahren wöchentlich geschickt. Ich weiß noch wie wir völlig unvorbereitet in das Treppenhaus gesetzt wurden, das Licht der Kamera anging und wir los freestylen sollten. Es gab nur einen Take! Das war schon eine Herausforderung. Ich freue mich aber immer wieder das zu sehen. Schon lustig wie jung wir da noch waren.

Wie siehst du die heutige Entwicklung von deutschem Rap?

Bou: Deutscher Rap hat heutzutage leider sehr wenig mit HipHop zu tun. Zumindest das was in den Medien transportiert wird. Ich höre auch nicht viele deutsche Rapper an. Das erspare ich mir. Es sind eigentlich immer noch die altbekannten Rapper die ich gerne höre. Echte MC‘s die tatsächlich noch was zu erzählen haben.

1999 hast du das Türkce HipHop Mixtape veröffentlicht. Kennst du dich noch gut aus in der türkischen HipHop Szene?

Bou: Das „Türkce HipHop Mixtape“ habe ich damals veröffentlicht um den Leuten zu zeigen was es überhaupt an türkischem Rap so gibt. Eigentlich war es Torch der mich auf die Idee gebracht hatte (lacht). Ich war daraufhin in der Türkei auf einer HipHop Jam in Istanbul und habe dort viele Tänzer, Writer und Rapper kennengelernt. Es war eine tolle Erfahrung zu sehen, wie sich HipHop in der Türkei entwickelte. 2005 habe ich dann bei einem gemeinsamen Auftritt in Berlin den türkischen Rapper Ceza kennengelernt. Er ist wohl der bekannteste türkische Rapper der letzten Jahre. Er kannte mich wiederum von meinem türkischen Mixtape. Rap ist in der Türkei mittlerweile ziemlich gut etabliert. Zu manchen Künstlern habe ich noch Kontakte und man hält sich so auf dem Laufenden.

Was sind deine aktuellen Projekte und wo bist du als nächstes beim Auflegen zu sehen?

Bou: Ich bin momentan sehr gut mit Auflegen ausgelastet. Meist lege ich drei bis vier Mal die Woche in Clubs auf und stehe ein bis zwei Mal die Woche beim Radio an den Plattentellern. Dazu noch Aufnahmen für die Mix-Shows im Radio und die Woche ist schon wieder rum. Meine aktuellen Dates kann man auf meinen Internetseiten finden. Dank „Social Networking“ ist man ja heutzutage gut vernetzt…

Vielen Dank für das Interview!

Andreas Margara (27. April 2010)

Boulevard Bou – Geh zur Polizei

J.R. & PH7 im Interview

Wer seid ihr und woher kennt ihr beiden euch ?

J.R.: Wir sind der Peter („PH7“) und der Jörg („J.R.“) aus Köln. Kennengelernt haben wir uns vor einigen Jahren als ich für Mad Flava gearbeitet habe und wir ne 12inch gemacht haben, wo der Peter einen Track mit Access Immortal drauf gemacht hatte. Damals wohnte er noch in Mannheim, ist dann aber wegen des Studiums nach Köln gezogen und von da an hat sich ne gute Freundschaft entwickelt und wir haben immer mehr Musik zusammen gemacht.

Und wie funktioniert bei zwei Produzenten die Arbeitsteilung?

PH7: Das funktioniert bei uns sehr gut und schaut folgendermaßen aus: J.R. übernimmt bei uns größtenteils alle geschäftlichen Aufgaben und ist musikalisch für die Ideen und bei unserer samplebasierten Musik für die Auswahl und das „Diggen“ der alten Platten verantwortlich. Meine Aufgabe ist dann das ganze ausproduzieren, anhand der von ihm an der MPC erstellten Beatskizzen und das einspielen von live Sachen wie hier ein Rhodes, dort eine Bassline usw. Desweiteren mische und arrangiere ich auch unsere Lieder. So hat jeder seinen eigenen Bereich und es funktioniert wunderbar bei uns…

Im Frühjahr ist nun euer erstes gemeinsames Album The Standard erschienen, auf dem neben gestandenen US-Größen wie Edo G eine ganze Reihe amerikanischer Acts aus dem tiefsten Untergrund vertreten sind. Wie kam der Kontakt zu Ami-Rappern wie Planet Asia, Rakaa Iriscience, Guilty Simpson, Black Milk und Kev Brown zustande?

J.R.: Joa, das hat sich alles so über die Jahre hin entwickelt. Ich hab 2003 bei Sevenheads in New York ein Praktikum gemacht. Von da an hat man sich dann so ein Netzwerk aufgebaut. Auch so konnten wir viele Kontakte über unser direktes Umfeld bekommen. Viele der Künstler hat man dann auch getroffen als sie hier auf Tour waren und einfach connected. Wir haben da eigentlich nur positives Feedback bekommen und es haben sich auch einige Freundschaften und weitere Projekte entwickelt.

Wie lief das mit den Rappern ab, habt ihr alle mal persönlich getroffen?

J.R.: Wir waren knapp mit der Hälfte unserer Features selber im Studio, der Rest wurde über’s Internet geregelt, wobei man sich öfter auch vorher schon getroffen hatte, auf Tour aber einfach keine Möglichkeit bestand bzw. keine Zeit da war etwas aufzunehmen.

Und wie gut haben die Absprachen über das Internet geklappt?

Wir hatten bisher zum Glück keine Situation wo wir mit den Resultaten nicht zufrieden waren. Ich glaub die Amis verstehen da schon, dass wir keinen Mist machen… (lacht)

Welche Wunschfeatures stehen noch auf eurer Liste, die bisher noch nicht verwirklicht werden konnten?

PH7: Da gabs nach dem „Standard“ Album auf jeden Fall einige Leute mit denen man gerne was macht. Mittlerweile sind wir mit dem Nachfolgealbum schon fast fertig und konnten auch einige der Wunschkünstler dafür gewinnen. So haben wir zum Beispiel auf dem neuen Album Elzhi von Slum Village, der sowohl für J.R. als auch mich einer meiner absoluten Lieblingsrapper ist, sowie Sean Price von Heltah Skeltah mit dem wir schon immer zusammen arbeiten wollten und natürlich noch viele weitere. Aber natürlich gibt’s dann selbst nach dem Lineup des zweiten Albums noch Künstler mit denen man gerne was machen würde.

JR: Für mich wär’s ein Traum was mit Phonte (Anm. d. Red.: von Little Brother) zu machen! (grinst)

Zur Single Top Rank gibt es ein sehr nett gemachtes Video, wer war dafür verantwortlich?

J.R.: Das Video wurde von Maik Lohmar und Malte Kraus konzeptioniert, gedreht und geschnitten. Vielen Dank nochmal an die beiden an dieser Stelle!

J.R. & PH7 feat. Black Milk and Guilty Simpson – Top Rank

J.R. & PH7 The standard
The standard

In Köln scheint es momentan wieder gewaltig zu grooven. Neben euch beiden verdeutlichen Acts wie Huss & Hodn und das Fleur Earth Experiment aktuell das ungeheure Potenzial an anspruchsvoller Musik, besonders aber der guten Musikproduktionen. Gibt es da eine Vernetzung untereinander und wie erklärt ihr euch diesen Aufschwung der gerade in der Domstadt passiert?

J.R.: Ich glaube es tut der Musikszene hier gut, dass wieder viele verschiedene Leute mit guten Sachen um die Ecke kommen. Es gab und gibt schon immer einiges an Potenzial hier, mir kommt’s jedoch so vor, dass gerade erst in letzter Zeit die Sachen immer mehr an Aufmerksamkeit bekommen. Wobei, wir bekommen jetzt auch nicht so viel davon ab (lacht). Aber es freut mich generell angenehmen Sound aus unserer Stadt zu hören.

Mittlerweile ist The Standard schon vergriffen. Hat sich das Album eher in den Staaten oder hierzulande verkauft?

PH7: Das Album hat sich sowohl in Europa als auch in den Staaten ganz gut verkauft und hat uns auch sehr viel gute Resonanz und Feedback gebracht! Aber auch Japan war verkaufstechnisch nicht zu verachten. Daher würde ich sagen sagen dass unsere LP weltweit gut ankam und uns auf jeden Fall ein kleines bisschen Aufmerksamkeit verschafft hat auch bei verschiedensten Künstlern aus Amerika, von denen man selber seit Jahren Fan ist, was einen natürlich auch ein bisschen mit Stolz erfüllt!

Einige eurer Beats haben mich von den Grundzügen her an den „futuristischen“ MPC-Sound erinnert, den ich aus Deutschland bisher nur von den ganz neuen Produktionen der Stieber Twins her kannte. PH7 kommt ursprünglich sogar aus Heidelberg, gibt es da eine Verbindung, bzw. siehst du dich in Tradition von Mr.Mar?

PH7: Naja, also ursprünglich komme ich aus Augsburg – also dem tiefsten Bayern! Aber wie gesagt, ein paar Jahre habe ich in Mannheim verbracht und dadurch einige Musik mit Martin Stieber (Mr.Mar) gemacht, so ist unter anderem auch die Instrumental Platte „Twin Plastic – Speechless“ entstanden. Daher hat mich auf jeden Fall die Art der Musik die Martin macht geprägt und inspiriert. Ich selber arbeite ja ohne MPC, sondern rein am Mac mit Logic aber ich sehe auf jeden Fall Parallelen zwischen J.R. und Martin die beide noch auf „klassische Art“ an ihre Beats rangehen. Martin hat immer noch seine SP am laufen während J.R. auf die MPC schwört. Aber gerade das arrangieren und hinzufügen von Synthesizern und solchen Sachen am Mac ist vielleicht das was diesen Sound ähnlich klingen lässt, das heißt man kombiniert das „Alte“ mit den neuen Möglichkeiten die sich durch das sequenzen per Rechner ergeben! Die Einflüsse die Jörg und Martin haben sind auf jeden Fall die gleichen, ich würde auch ihren Musikgeschmack als sehr sehr ähnlich beschreiben.

Und jetzt zum Schluss noch mal ein Blick in die Zukunft: Was erwartet uns neben dem zweiten „J.R. & PH7 Album“ noch an Projekten von euch?

J.R.: Es kommt jetzt im Januar zunächst eine neue limitierte 7inch von uns. Bei unserem zweites Album schauen wir gerade noch, bei wem wir das labeltechnisch am besten unterbringen können. Ansonsten machen wir einfach weiter Sound und schauen mal was sich ergibt…

Danke für eure Zeit!

Andreas Margara (30. November 2009)