Aphroe & DJ Mirko Machine (Ziegler Heidelberg)

Time keeps on slippin… Mit seinem neuen Album “90” zollt Aphroe der goldenen Ära des Rap Tribut. Dass dieses Konzept nicht nur beim Publikum ankommt, zeigte sich spätestens auf der Tour mit DJ Mirko Machine: Im Kölner Stadtgarten standen mit Curse, Fast Forward und Scope gleich die halbe La Familia mit auf der Bühne. In Heidelberg verlief der Gig in einem ähnlich familiären 90er Rahmen.

Nach dem Eintritt ins Ziegler musste man sich erst mal die Augen reiben: Aphroe und Mirko chillten gemütlich mit Special-T und Oldschool B-Boy Steve im Lounge-Bereich, an der Bar plauschten die Stieber Twins mit DJ Coolmann von 5 Sterne Deluxe, während Toni-L und Felix Felixine einen kleinen Soundcheck durchführten. Heavy Traphik deutscher HipHop-Größen – für einen Film über die 90er hätte man wohl keine passendere Besetzung auftreiben können.

Es war gar nicht lange her, da befand sich Aphroe selbst noch unter den Zuschauern im Ziegler. Damals stand Elzhi auf der Bühne und zollte Nas und seinem „Illmatic“-Album Tribut. Im gut gefüllten Heidelberger Club lud Aph unterstützt von DJ Mirko Machine nun selbst zu einem kleinen Trip-down-memory-lane ein. Über den Einstieg Experten steuerte das 90er-Duo mit Zeit ist knapp direkt in der Anfangsphase auf O.C.’s Beatbombe Time’s Up zu, was sowohl von der älteren Garnison als auch den jungen Zuschauern mit schonungslosem Kopfnicken zustimmend gefeiert wurde. Ihre perfekte Abstimmung demonstrierten Mirko und Aphroe bei Denkzettel, der Hommage an Showbiz & A.G.’s Next Level. HipHop in seiner Urform: Sensibel wie eine Plattennadel reagierte Mirko auf die Lyrics seines MC’s und baute im flüssigen Zusammenspiel immer wieder Backspins ein. Aphroe gab nicht nur Tracks von „90“ zum Besten, sondern schöpfte mit Kleiner Mann auch von seiner eigenen EP oder aus dem RAG-Repertoire.

Nach dem gänsehautartigen Galla-Tribute mit Pro & Contra, Stratego und Westwind, schalteten sich auch die La-Familia-Kollegen Stieber ein. Den Harte Zeiten Chorus „A Dope MC is a Dope MC“ steuerte lautstark die Partycrowd bei. Mit Suchtkrank und einem Gruß nach Queensbridge, krönte Aphroe seine packende Performance und machte den Weg frei für Toni-L’s Aftershow-Party. Gehen dufte der Kavalier ohne Delikt allerdings noch nicht. Denn was für eine bessere Überleitung hätte es geben können, als den deutschen Oldschool-Klassiker Rapresent noch gemeinsam mit dem Paten darzubieten?

Toni-L feat. Aphroe & Mr.Wiz (Raid) und Curse

Mit Fader Lustig und DJ Coolmann an den Turntables nahm die Party ihren weiteren Lauf. Der Heidelberger VJ Felix Felixine, der mit seiner Crew Baobab 1984 schon auf der legendären Bravo LP „Breakdance Sensation“ vertreten war, sorgte für die passenden Visuals, während Toni-L mit Der Zug rollt und Wir waren mal Stars noch den gelungenen Ausklang für eine sensationelle Zeitreise präsentierte. Zeit war diesmal nicht knapp, sondern kostbar.

Fotos: Jayti

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s