Sylvia Robinson, die ‚mother of hiphop‘, ist verstorben

Beim Aufbau des New Yorker Plattenlabels Sugar Hill Records Anfang der 1970er Jahre war Sylvia Robinson die treibende Kraft. Erst Dank dieser neuartigen Plattform konnte der Weg für die Veröffentlichung der bahnbrechenden HipHop-Meilensteine Rappers Delight von der Sugar Hill Gang und The Message von Grandmaster Flash & the Furious 5 bereitet werden, die beide schon bald dort erschienen. Aufgrund ihres Engagements wurde Robinson deshalb auch ‚mother of HipHop‘ genannt. Selbst ins Rampenlicht rückte die Sängerin unter ihrem Vornamen „Sylvia“ mit schlüpfrigem Schlafzimmer-Soul. Pillow Talk (1973) oder das von J Dilla für Crushin‘ gesamplete Sweet Stuff (1974) gehören zu Robinsons bekanntesten Hits. Am 29. September 2011 ist die Mutter des HipHop im Alter von 75 Jahren gestorben.

Andreas Margara (30. September 2011)

Sylvia – Sweet Stuff

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s