Timbo King: „From Babylon To Timbuk2“

Schon 1993 stellte sich Timbo King der Szene mit Hello, It’s Me vor. Bis der Rapper aus dem erweiterten Kreis des Wu-Tang Clan jedoch sein erstes offizielles Debütalbum vorlegt, vergehen noch ganze 18 Jahre. From Babylon To Timbuk2 heißt das 2011 fertig gestellte Werk, das bereits vorab für große Aufmerksamkeit gesorgt hat. In einem überragenden Video zur ersten Single High Ranking bestechen Timbo und sein Kumpel R.A. The Rugged Man nicht nur mit Battle-Rap vom allerfeinsten, sondern verstehen es gleichzeitig, sich schauspielerisch auf unterhaltsamste Weise als zankende Kindsköpfe zu inszenieren. Der fanfarigen Boom Bap Sample-Beat, den Bronze Nazareth dazu gebastelt hat, tut sein übriges um das Stück als Kopfnickerbrett zu veredeln. Egal ob über den von Dev-1 eingefädelten Loop Show Us The Way oder das von Lil Fame in Saxophon und Snare gehüllte The Autobiography of Timothy Drayton – Timbo King verschmelzt darauf mit seinem lässig vorgetragenem Reimkonstruktionen. Auf ganzer Bandbreite besticht der Sound des Albums – erschienen auf Timbo Kings eigenem Label Fortknox – durch Wu-Tang typische Soul- und Film-Samples aus den 70er Jahren. Mit RZA und Killah Priest sind zudem gleich zwei bedeutende Vertreter des Clans für Gastauftritte eingespannt. Lyrisch hält Timbo geschickt die Waage zwischen straßenerprobter Ghetto-Attitüde und clever verpackten Statements zur aktuellen politischen Lage. Das Warten hat sich definitiv gelohnt.

Andreas Margara (6. September 2011) für HHV-Mag

Ein Kommentar

  1. Pingback: Reimreport 2011 « Blog Party

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s