Powermoves in Rauch und Schweiß

In der 25 Thái Thịnh Street, weit abseits vom touristischen Zentrum Hanois, befindet sich Đoàn Xiếc Hà Nội – das Trainingszentrum der Big Toe Crew. Aus sieben Tänzern hat sich die Crew schon 1992 formiert und zählt damit zu den ältesten und etabliertesten Breakdance Gruppen in ganz Asien. Big Toe räumt regelmässig beim Battle Of The Year in Südostasien ab, ist 2007 im Namen des Goethe-Instituts zusammen mit Niels „Storm“ (Battle Squad) Robitzky und der Performance „Xe Cộ / Traffic“ quer durch Vietnam getourt und zählt mittlerweile mehr als 60 Tanzmitglieder.

Bereits am 10. September hatte ich Gelegenheit die Skills der Big Toe Crew in dem HipHop-Theaterstück „Cảm xúc thay đổi – Change of Emotion“ kennenzulernen. Trotz seichter Gefühlsduseleien und einem kitschigen Ende (auf der Bühne sangen alle gemeinsam We Are The World!?!) gab es erstklassige B-Boy und B-Girl Einlagen zu sehen, die von außergewöhnlicher Athletik und Artistik geprägt waren.

Diesmal jedoch war Battletime angesagt: Im 2 gegen 2 standen sich B-Boys aus Haiphong, Hanoi und anderen Teilen Nordvietnams im Kreis gegenüber. Vor den Augen der Judges Bun-X, Turtle und Spin lieferten sie sich eine  körperbetonte Competition. Anstatt We Are The World gab es heute Renegades Of Funk und schnelle B-Boy Breaks auf die Ohren und meine „Langnase“ – zur Abwechslung war ich mal die einzige auf weiter Flur.

Ästheten konnten sich über jede Menge Powermoves freuen. Kopfunter wurden abwechselnd Puma Suedes und Adidas Superstars mit Fat Laces, und sogar Chucks in allen Farben wirbelnd auf Augenhöhe präsentiert. Nach den Six Steps ging es nämlich oft schon viel zu früh auf den Boden: Kreativität und Provokationen im Top Rocking gab es – für Battleverhältnis – leider nur selten. In den zugerauchten und unklimatiserten Räumlichkeiten (Außentemperatur ca. 35° Celsius) drängelten sich die Vietnamesen jedoch dicht an dicht und zeigten unglaublichen Enthusiasmus für ihre B-Boys. Mindestens in den Vereinigten Staaten ist solch eine Atmosphere längst passe, ein kleiner Oldschool-Trip down Memory Lane also am heutigen Abend. Und das am Stadtrand von Hanoi, wo Battles noch regelmässig von der Polizei gesprengt werden und seit kurzer Zeit überhaupt erst geduldet sind.

Andreas Margara (Hanoi, 4. Oktober 2010)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s