Bei Bei & Shawn Lee: „Into the Wind“

„The Beauty and the Beats“ lautet die passende Schlagformel für die unkonventionelle Ubiquity-Kollabo zwischen der attraktiven Guzheng-Spielerin Bei Bei und dem alteingesessenen Soulbrother Shawn Lee. Während die Chinesin auf virtuose Art und Weise traditionalistische Fernostklänge aus ihrem Zitherinstrument hervorzaubert, gelingt es dem Amerikaner, diese Kreationen in Einklang mit seinen umtriebigen Funkrhythmen zu bringen. Eine meditativ-tanzbare Fusion, die einlädt zum Rhythmus-Kung-Fu inmitten von dichten Nebelschwaden. Obwohl Stücke wie Hot Thursday und East mit einigen Elementen aus dem HipHop angereichert sind, sorgt Bei Bei durch die Live-Instrumentierung stets dafür, dass die Soundkulisse nur entfernt an RZA-Beats und die notorischen Shaolin-Produktionen des Wu-Tang Clans erinnern. Entspannt und verjazzt laden die Titel Bei’s Bossa und Whiskey Waltz zu einem geheimnisvollen Trip in Trance ein. Zu den Höhepunkten zählen die beiden Werke Make Me Stronger und Willingness, auf denen die Label-Kollegin Georgia Anne Muldrow mit ihrem Gesang für eindrucksvollen Souljazz sorgt. Musik die wie geschaffen ist, um Filmmaterial von Quentin Tarantino zu vertonen.

Andreas Margara (7. Februar 2010)

für HHV-Magazin 1/2010 und hhv.de

Ein Kommentar

  1. Pingback: Reimreport 2010 « Blog Party

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s