Reimreport 2009

So, nachdem Blog Party im März 2009 so langsam ins Rollen kam, haben sich bis zum Jahresende knapp 30.000 Besucher hier informiert, amüsiert, geärgert oder einfach nur verlaufen. Bevor es 2010 dann weiter geht mit neuen Alben, Konzerten, Interviews und hoffentlich weniger toten Künstlern, gibt’s jetzt noch einen kleinen Rückblick auf die Highlights 2009.

Rapalben 2009

Für einen relativ gelungenen Einstieg 2009 hat die Münchnerin Fiva mit ihrem Album Rotwild gesorgt, während die Platinum Pied Pipers mit Abundance eine würdige Advanced-Soul Fortsetzung von Triple P abgeliefert haben. Der kalifornische Beatmessias Madlib hat mit Folge fünf und sechs gleich ein Doppelpack seiner Beat Konducta-Serie releast. Viel versprechende Kollabos wie die von Marco Polo & Torae (Double Barrel), KRS-One & Buckshot (Survival Skills), Masta Ace & Edo G, A.G. & O.C. haben am Ende allerdings nicht ganz die hohen Erwartungen erfüllen können, die sich Rap-Fans erhofft hatten.

Erfreuen konnten hingegen Pete Rock mit der posthumen J Dilla Veröffentlichung Jay Stay Paid, Doom mit Born Like This, J. Rawls & John Robinson mit ihrer 1960er Jazz Revolution, Mos Def mit The Ecstatic, Murs & Slug alias Felt mit ihrem Tribute an Rosie Perez, La Coka Nostra (A Brand You Can Trust) und natürlich Raekwon, der das Rap-Jahr 2009 mit Only Built 4 Cuban Linx… Pt. 2 fast im Alleingang noch gerettet hat. Auch das Album Blakroc, für das die Blak Keys sich unter anderem Verstärkung von RZA, Pharoahe Monch, Ludacris und Mos Def holten, markierte eines der Highlights 2009.

Während Afrob (Der letzte seiner Art) und Fat Joe (J.O.S.E. 2) besser unerwähnt bleiben sollten, blieb das Kölner Duo J.R. & PH7 völlig zu Unrecht in Deutschland weitgehend unerwähnt. Mit The Standard haben sie eines der besten Alben 2009 produziert. Cool Cologne sollte mit Acts wie Huss & Hodn und dem Fleur Earth Experiment sowieso dringend im Auge behalten werden! Wie J.R. & PH7 im Interview verrieten, ist für 2010 bereits die Fortsetzung geplant. In der Heidelberg Interview Reihe gab es ein Gespräch mit Mr. Beatbone aka Face Error. Des Weiteren standen Nosliw, Fiva und die Ruhrpott-Rapper von Too Strong Rede und Antwort.

Konzerte 2009

Nachdem das Jahr 2009 mit dem Megaaufgebot der „Check the Rhyme“-Tour mit Lords of the Underground, Jeru the Damaja, Paris, The Beatnuts und Tha Alkaholiks in München bereits auf höchstem Niveau begann, gab es auch den Rest vom Jahr über einige Highlights zu sehen: Onyx in Frankfurt, Huss & Hodn mit ihrer kompletten Entourage (+Martin Stieber!) bei einem legendären Auftritt in Weinheim. Curse in Heidelberg, J. Rawls mit seinem Liquid Crystal Project, Atmosphere, Zion I, De la Soul, Frank Nitty, Souls of Mischief, Black Milk und Too Strong – alle in Heidelberg. In Mannheim fand 2009 zum ersten Mal das von Stuttgart abgewanderte HipHop Open Minded Festival statt. Neben Publikumsmagneten wie Peter Fox, Method Man & Redman, Clueso und Jan Delay traten hier auch die Heidelberg Allstars mit den Stieber Twins, Cora E, Toni-L und Torch auf, wobei die komplette Quadratestadt zur Partymeile wurde. Unvergessen ist auch die Heidelberger Block Party, eine der wenigen echten Jams 2009. Richtig enttäuscht haben dieses Jahr Live eigentlich nur Biz Markie und Talib Kweli, die ebenfalls in Mannheim zu sehen waren.

Passend zu „40 Jahren Woodstock Festival“ und „50 Jahren Motown Records“ gab es auch Abseits von Rapmusik einiges interessantes zu sehen: Dionne Warwick, Lionel Richie oder Canned Heat. Außerdem Jason Mraz und Tito & Tarantula. Das „Enjoy Jazz Festival“ hatte dieses Jahr hingegen wenig Interessantes zu bieten und blieb deutlich unter den Erwartungen. Den krönenden Abschluss des Live-Jahres 2009 setzten hingegen wieder Vertreter des amerikanischen Sprechgesangs: Masta Ace & Edo G im Cafe Central in Weinheim.

Mixtapes 2009

Erwähnenswerte Mischkassetten gab es 2009 von DJ Haitian Star (Heidelberg Mixtape), DJ Step & Soundtrax (The Last Heroes) , DJ Dister (Born 2 Roll Mixtape) und DJ Blastar mit seinem Deutschrap Mixtape No.1. Nicht zu vergessen sind die 16 Thoughts of the Days von Mr.Bayse, der uns in fast regelmässigen Abständen zum nachdenken, schmunzeln und kopfnicken gebracht hat!

R.I.P. 2009

Viele bekannte Menschen sind 2009 verstorben. Neben Schauspielern wie Patrick Swayze, Brittany Murphy oder Monica Bleibtreu sind auch einige bedeutende Vertreter der HipHop-Community gestorben: z.B. Rapper Baatin von Slum Village, DJ Roc Raida von den X-Ecutioners und Mr. Magic. Der Tod des King-of-Pop Michael Jackson hat in den Medien jedoch alles überschattet.

Zur Erinnerung hier noch mal das Michael Jackson Tribute von Mr.Bayse:

Ansonsten halt ich’s mit Eins, Zwo: Frohes Neues!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s