Zion I (Klub K Heidelberg)

zionI_smallAufgrund seiner Genre überschreitenden Vielschichtigkeit lässt sich der Sound der HipHop-Formation Zion I nur schwer auf den Punkt bringen. Mit einer experimentellen Mischpalette aus Rap, Trip-Hop, Drum’n’Bass und Elektro stehen Produzent Amp Live und Rapper Zumbi jedoch definitiv abseits von den an der Westküste handelsüblich verbreiteten G-Funk Rhythmen, die vornehmlich von überdosiertem Imponiergehabe und halbnackten Frauen begleitet werden. Auch wenn die beiden Männer aus Oakland sicherlich nichts gegen halbnackte Frauen einzuwenden haben, bewegen sich die Inhalte von Zion I mehr um sozialkritische und spirituelle Themen. Ihr im Millennium erschienenes Debütalbum Mind over matter zählt mitunter schon als HipHop-Klassiker.

Mit The Take Over erschien nun Anfang des Jahres das neue und mittlerweile sechste Studioalbum des produktiven Duos. Während es im Sommer auf zahlreiche Festivals in Europa geht, befinden sich die beiden Kalifornier auf einer kleinen Deutschland-Tour. Auch im Klub K in Heidelberg wurde dabei ein Gig eingeschoben. Passenderweise startete die späte Show mit Take Over, was durchaus als Kampfansage für die Übernahme des gemütlich kleinen Nebenbaus des Karlstorbahnhofs gewertet werden sollte. Es dauerte gar nicht lange, bis Zumbi dann auch dem „King-of-Pop“ mit einem Freestyle auf das Jackson-Instrumental von Can’t help it würdigte. Tatkräftige Unterstützung gab es dabei nicht nur von Amp Live an den 1 & 2’s, sondern von einer Live-Band mit Kev Choice an den Keys, Codany Holiday mit backing Vocals und Jetman an den Drums.

Zion-I_50209_fullDass Produzent und DJ Amp Live nicht nur Psychologie an der Uni studiert hat, sondern auch die Psychologie des Sounds meisterhaft an seiner MPC verinnerlicht hat und zu inszenieren weiß, verdeutlichte er heute mit dem Jahrhundert-Werk Silly Puddy auf ein Neues. Zion wusste in jedem Moment die Menge zu kontrollieren – es schien als brachte er die gesamte Energie vom Splash-Festival am Vortag mit in diesen einen kleinen Raum, um sie vollständig zu entladen. Neben Don’t lose your head gab es mit Geek to the Beat – einem interessant afrikanisch-rasselndem Arrangement – natürlich einige Tracks vom brandneuen Album.

Als kleines Spezial streute Amp sogar noch klassische Fragmente des Rock mit ein: Anleihen aus Money for nothing von den Dire Straits sorgten auf diese Weise für flächendeckendes Kopfnicken und regelrechte Hände-in-die-Höhe-Orgien. Bevor es mit den Classics The Bay und Bird’s Eye View steil auf die Zielgerade des Konzertabends zuging, wurde am Ende nochmal ausgiebig dem gerade verstorbenen MJ gehuldigt. Nach seiner Darbietung von Billy Jean, versetzte Zumbi das Michael-Stück Human Nature mit den zugehörigen Nas-Lyrics von Ain’t hard to tell. Ein kompakter aber guter Auftritt fand danach mit ein paar letzten Drum’n’Bass Klängen sein gerechtes Finale.

Andreas Margara (13. Juli 2009)

Zion I – Silly Puddy

Ein Kommentar

  1. Pingback: Reimreport 2009 « Blog Party

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s