„Check the Rhyme“-Tour (Backstage in München)

lords1Bereits zum zweiten Mal zog die „Check the Rhyme“-Tour an vier Terminen durch Deutschland, wobei versierte Rapper aus der goldenen Ära des amerikanischen Sprechgesangs ihre Live-Skills zum Besten gaben. Diesmal bestand das gewaltige Aufgebot aus Künstlern wie Jeru the Damaja, Lords of the Underground, Tha Alkaholiks, The Beatnuts und Oldschool-Veteran Paris. Den Abschluss der Tour im verschneiten München ließen wir uns daher nicht entgehen.

Eröffnet wurde „Check the Rhyme“ im Werk des Münchner Backstages von den Lords of the Underground aus New Jersey. Als erster des Trios betrat DJ Lord Jazz die Arena, nahm seinen Platz an den Technics ein und ging sofort mit Funky Child auf Tuchfühlung mit dem Publikum. Schwungvoll erklommen dazu die MCs Mr. Funke und DoItAll Dupré die Bühne und begeisterten die Menge anschließend gleich weiter mit Here come the Lords. Mit ihren vom Jazz angehauchten Beats gehören die Lords zu den Aushängeschildern des von Queen Latifah initiierten New Jerusalem-Sound. Leider arbeiteten LOTUG mit Halb-Playback und wurden deshalb mehrfach Opfer von ebenso überflüssigen Becherwürfen aus dem Publikum. Trotzdem spielten die Lords mit Psycho, Tic Toc und Check it alle Klassiker aus ihrer Hochphase vor ihrer vorläufigen Auflösung 1994. Chief Rocka markierte nach einer knappen Stunde das Finale einer ansehnlichen aber ausbaufähigen Performance.

beatnutsDanach gebührte den Latinos von The Beatnuts die Hoheit über die Mics. Obwohl die Beatnuts gerade für ihre partytauglichen Pressbeats bekannt sind, hatten sich Psycho Les und JuJu das andächtige Do you believe? von ihrem Album Stone Crazy (1997) als Opener ausgewählt. Kurz darauf nahm die Party mit No Escapin’ this, Se Acabo und einigen Gläsern Hennessy jedoch mächtig an Fahrtwind auf. JuJu legte nun sein orangenfarbenes Shirt von Brandt-Zwieback frei – musikalisch spielten die Sample-Kings in Gedenken an das verstorbene HipHop-Schwergewicht Big Pun das fanfarige Off the Books. Am Ende ihres eindrucksvollen Auftritts boten die World Famous Beatnuts natürlich noch das eingängige Flötenspiel von Watch out now.

Im nahtlosen Übergang stand mittlerweile der Fidel Castro des Rapspiels: Jeru the Damaja, in der Manege und begann auf DJ Hondas packende El Presidente-Produktion einzureimen. Mit einem unkonventionellen Mix aus Stand-up Comedy und Hardcore-Rap hatte der Damaja die Crowd – wie kein anderer an diesem Abend zuvor – im Griff. Während Da Bitchez und Ya Playin‘ Yaself für Begeisterungsschübe sorgten, studierte der Dirty Rotten Scoundrel für seinen ultimativen Hit Come Clean einen dreistimmigen Chor mit den Münchnern ein („Ah Oh – heads up – cuz we droppin‘ some Scheiße“). Dabei änderte das Mitglied der New Yorker Gang Starr Foundation unter anderem auch schon Mal Textzeilen ab, um seine frisch erworbenen Deutschkenntnisse einfließen zu lassen. Zum Abschluss einer der besten Auftritte der Nacht, leitete Jeru mit Ain’t the devil happy passend zu Oldschool-Rapper Paris über, der 1990 mit seinem Album The Devil made me do it für großes Aufhorchen sorgte.

parisassataDamals weigerte MTV sich strikt, die gleichnamige Single- und Videoauskopplung vom Debütalbum des Black Panther of HipHop zu spielen. Natürlich ließ P-Dog es sich diesmal nicht nehmen, seinen hoch politisierten Hit zu präsentieren. Das Klima der laufenden Party war nun auf stark bassunterlaufenen Oldschool-Sound gewechselt und erinnerte an Auftritte, wie Public Enemy sie abliefern. Musterbeispiel für die funkigen Rhythmen auf die Paris seine roughen und oft anstößigen Rhymes legt, ist Break the Grip of Shame. Unterstützung an den 1 & 2’s bekam Paris dabei von DJ True Justice, der das Ganze mit schnellen Scratches würzte.

l_ebe7d6790fb646ca828e42a7675b6a3bLetzter Act des bestechenden Festival-Line-ups waren Tha Alkaholiks, die spaßigen Raps weitaus näher stehen als Paris. Neben ihrem unzweideutigem Bandnamen und ihrer damit verbundenen Leidenschaft für alkoholhaltige Erfrischungsgetränke sind die Liks besonders durch ihren unverwechselbaren Liquid Funk von der Westküste Amerikas bekannt. Als ersten Track legte E-Swift Aww Shit auf, der begleitet wurde von Becks-Duschen für die ersten fünf Reihen und noch mehr Hennessy für die Bühnenakteure. Eine bessere Kombo ist für den Abschluss einer Rap-Party kaum vorstellbar. Auch alle anderen Künstler nahmen nun am großen Showdown teil, zu der Da Da Da Da, Make Room und Daaam! den wohlpumpenden Soundtrack der Abschieds-Fiesta bildeten. Zu den Alki-Hymnen Alkaholik und HipHop Drunkies, bei denen sonst noch HipHop-Exzentriker wie Xzibit oder Ol’ Dirty Bastard mitwirken, ließ es sich J-Ro nicht nehmen, das komplette Backstage auf eine Lokalrunde einzuladen. Bevor anschließend noch die Aftershowparty mit DJ Explizit von Main Concept anstand, ließen Tash und seine beiden Mitstreiter „Check the Rhyme“ mit Next Level und Only when I’m drunk endgültig ausklingen. Insgesamt eine spitzen Zusammenstellung von MCs und DJs, die für eine rundum perfekte Party gesorgt hat.

Andreas Margara (23. Februar 2009)

Link zum regioactive.de-Artikel

Tha Liks – Daaam!

Ein Kommentar

  1. Pingback: Reimreport 2009 « Blog Party

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s