Kurtis Blow (im Karlstorbahnhof Heidelberg)

Kurtis„Clap your hands everybody if you got what it takes, ‚cause I’m Kurtis Blow and I want you to know that these are the breaks!“

… sind die legendären Zeilen aus The Breaks (1979!) vom ersten Rapper überhaupt, der als Solokünstler einen Plattenvertrag unterschrieben hat. Geboren in Harlem, 1959, zählte Kurtis Blow alias Curtis Walker schon früh in den 1970er Jahren zu den Pionieren der HipHop Kultur und wurde über Breakdance und DeeJaying (Kool DJ Kurt) schließlich zum Vollblut-Emcee. Als bedeutender HipHop Missionar sorgte er auch dafür, dass sich die Kultur in den 1980ern in weiten Teilen Europas entfaltete. Kurtis Blow wurde 1983 Produzent von Run DMC und wirkte neben diversen Radioshows auch in dem Kultfilm „Krush Groove“ mit. Seinen Old School-Roots treu geblieben ist er nun wieder auf Europa Tour und machte natürlich auch im deutschen Old School-Mekka Heidelberg halt.

Breakdance zum warm werden, funkblastige Old School Beats aus den Eighties und ein Publikum, das im Alter zwischen 20 bis 50 von jedem Jahrgang Vertreter zu bieten hat, sorgten für die nötigen Rahmenbedingungen beim „Tighten Up! OldSkool-Special“ im Karlstorbahnhof. Mit gespanntem Blick auf die Bühne und der allgemein im Raum schwebenden Frage, ob die Bühnenfertigkeit und Präsenz des Rap-Entertainers durch die Reife seines Alters wohl beeinträchtigt ist, startete die Show.

Diese Frage erschien allerdings gleich beim ersten Einsatz zu If I Ruled The World definitiv als erübrigt. Denn Kurtis Blow nahm sofort die gesamte Bühne ein, wirkte präsenter denn je und dominierte die flippige Crowd zu jedem Zeitpunkt. Als Verstärkung hatte er seinen Sohn mit dem kreativen Namen Kurtis Blow Junior im Schlepptau – der sich auch gleich mit einem Acapella-Freestyle als vermögendes Reimtalent präsentierte. Begleitet von pantomimischen Slam-Dunk Bewegungen des Publikums folgte als nächstes die Korbspiel-Hymne Basketball, an der sich auch schon Master P. mit einer Coverversion vergriffen hat.

kurtis blowZu meiner Überraschung war der nächste Track dann schon The Breaks mit der unverkennbaren Melodie, den ich fälschlicher Weise fest als Zugabe eingeplant hatte. Die Crowd dankte es jedenfalls. Dazu rief Kurtis Blow alle B-Boys aus Heidelberg auf die Bühne. Das ließ sich auch Toni-L aus der ersten Reihe nicht entgehen und enterte als erster B-Boy die Stage, um seine Breakdance-Skills vorzuführen. Neben den besonders sehenswerten Moves von Iron Monkey inszenierte auch Kurtis Blow – mit seinen fast 50 Jahren – eine gekonnte Einlage. Mit Chillin kam anschließend der vorerst letzte eigene Blow Titel.

Die ausgelassene Stimmung, die fast nicht mehr steigerbar war, erlebte jetzt nochmals ein Hoch, denn nun performte Kurtis Blow zusammen mit seinem Sohn sämtliche Alltime-Classics aus dem Golden Age des Rap: Angefangen bei der Sugar Hill Gang (Rapper’s Delight) über Grandmaster Flash & The Furious Five’s The Message bis hin zu Whodini’s Friends oder Criminal Minded von South Bronx’ finest Boogie Down Productions. Und weiterhin war kein Abgang des Altmeisters in Sicht – es wurde schweißtreibend weiter gebreakt und gerappt. Ein kurzes politisches Statement gegen den amerikanischen Präsidenten durfte selbstverständlich auch nicht fehlen, ehe es Raw mit Big Daddy Kane weiterging.

Kurtis Blow bekräftigte immer wieder aufs Neue seine Leidenschaft als Zeremonienmeister, indem er die Menge konsequent mit in seine Show einbezog und den Entertainment-Faktor nie zu kurz kommen ließ. Make’em Clap To This von Eric B. & Rakim und Sucker MC’s in Ehren an den verstorbenen Jam Master Jay rundete die Darbietung der Rap-Klassiker ab. Zu guter Letzt packte er noch seine beiden eigenen Old School Stücke 8 Million Stories und Under Fire aus, ehe einer der für mich bisher beeindruckendsten Auftritte in Sachen Rap zu Ende ging – HipHop Geschichtsstunde zum anfassen.

Den Rest der Nacht versüßten die „Tighten Up!“-DJ’s Shindig Supreme, Luxus Chris und Martin Müller King anschließend mit weiteren Old School Delikatessen.

Andreas Margara (22. April 2006)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s