Static & Nat Ill: „Teamwork“

b000e6ei0i_01_lzzzzzzzDas dänische Boom Bap Duo Deejay Static und Emcee Nat Ill sorgt schon seit geraumer Zeit durch extrem eindrucksvolle Bühnenauftritte in der ganzen Welt für Begeisterungsschübe. Auch auf dem HipHop Kemp 2005 konnten sie mit einer der originellsten Darbietungen der dortigen Acts überzeugen.

Mit „Teamwork“ steht nun ihr erstes Album in den Läden, das ganz die bewährte Live-Rezeptur widerspiegelt. Purer und originaler HipHop nach dem klassischen One-DJ-and-One-MC Vorbild. In bester Tradition von Duos wie Eric B & Rakim oder Guru & DJ Premier wird so aus den konventionellsten Mitteln, dem Mikrofon und den Plattentellern, das Maximale an künstlerischer Kreativität herausgeholt. Obwohl der Schwerpunkt beim Wesentlichen des HipHop liegt und die Produktionen auf das Essentielle reduziert sind, hebt vor allem Deejay Static mit ungewohnt freshem Turntablism den Style aufs nächste Level an. Unübliche Fitness an den Tellern, im fließenden Zusammenspiel mit Oldschool-Sickness am Mic, macht „Teamwork“ zu einer geschichtsträchtigen HipHop Session. Auch inhaltlich passen die gut getimeten Rhymes punktgenau auf die trockenen Beats.

Gleich vom Intro ab an, das sich Cut by Cut mit Reimversen ernährt, wird klar um was es hier geht: HipHop in seiner reinsten Form. Themen sind Beatbox, Graffiti und Breakdance, die einen universellen Jam-Flavour ins Ohr transportieren. Durch eine Unzahl an sinnvoll eingesetzten Wordcuts und Scratches wirkt der dadurch omipräsente Stat an den 1 & 2’s wie ein zweites Sprachorgan neben Nat Ill. Das dänische Team ist zweifelsohne mit überzeugenden Skills gesegnet, auch wenn Nat in Sachen Flow ein wenig den amerikanischen Muttersprachlern hinterher hinkt.

Einzelne Tracks der LP rauszupicken erscheint bei diesem geballten Gesamtwerk als sinnlos, doch Tradition ist z.B. eine Widmung an diverse Rapclassics wie Nas’ „Illmatic“ LP oder B-Boy-Artisten wie die legendäre Rocksteady Crew. Serious Rapshit, der durch belebige Scratches und Cuts verfeinert wird und der sonst oft typischen Rap-Monotonie damit entflieht. Als Gäste auf dem Album fungieren Promoe aus Schweden (GetUpGetOut!), The Last Emperor (Shots), Denmark’s Finest bestehend aus DJ Shine & DJ Noize, Slug & Blueprint aus Ohio (First High), Abdominal aus Kanada (Wanna Copy?) und Pacewon (Put It Down). Diese Bandbreite an Features aus den verschiedensten Teilen der Welt veranschaulicht erneut die Grenzenüberbrückende HipHop Vorstellung von DJ Static und Nat Ill. 

Stat & Nat bringen gleichzeitig den Flavour der good old days zurück, um dabei dennoch das Level klar anzuheben. Der Longplayer wirkt wie ein HipHop Jam mit allen Details als Scheibe gepresst. Realer Raw HipHop wie man ihn heute kaum noch zu hören bekommt.

Andreas Margara (25. März 2006)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s