CunninLynguists: „A Piece Of Strange“

clDeacon The Villian aus Kentucky und DJ Kno aus Georgia bilden zusammen die Underground-Rap Crew CunninLynguists. Cunning Linguists, das heißt übersetzt soviel wie „die listigen Linguisten“ und ist gleichzeitig ein Wortspiel, das auf den oralen Verkehr (= Cunnilingus) anspielt. Die Stärke der Lynguists liegt aber vor allem im verbalen Verkehr mit dem Wort. Damit setzen sie sich auch sauber vom dominierenden Dirty South Rapstyle des Südens der USA ab.

Nach den von allen Seiten in höchsten Tönen gelobten Alben Will Rap For Food und Southernunderground ist A Piece Of Strange bereits der dritte Longplayer der CL’s. Neben Cee-Lo Green, Tim Means und Immortal Technique ist Natti durchgehendes Gastfeature und die Aufgaben sind wie gewohnt verteilt. Producer Kno schraubt die Beatz zusammen und sampelt sich dabei verwegen durch alle Genres seiner Plattenkiste. Emcee Deacon ist für die vortrefflichen Lyrics zuständig.

A Piece Of Strange beginnt mit melodiös eingesungenen Vocals von Deacon zu smoother Sologitarre und fesselt gleich. Der zweite Track Since When, einer Hommage an die southern Roots, stellt gleich einen Tempowechsel des Konzeptalbums dar und weiß durch die gut ergänzten back to back Raps von Deacon und Natti zu überzeugen. Die Lyrics weisen oftmals biblische Referenzen auf, da Deacon als Sohn eines Pastors sehr religiös geprägt ist. Nothing To Give schafft durch die düstere Produktion und die dazu perfekt passende eingängige Hook eine fortlaufend finsterere Atmosphäre. Einzigartig dazu klingt der charismatisch geflowte südliche Slang. Caved In, auf dem Cee-Lo sich in der Bridge mit Gesang hervortut, zeigt den souligen Einfluss und wird mit einem Funk-Loop und afrikanischem Gesang belebt. Wie auch schon bei dem nachdenklichen Track Hourglass setzt Kno bei Beautiful Girl auf gepitchte Vocal-Samples für die Hookline. Beautiful Girl, das sich wohl weniger auf ein Mädchen namens Jane bezieht, sondern mehr auf des Rapper’s Lieblingspflanze Marihuana, wird dementsprechend gefolgt von einem rauchig-relaxtem Inhale Interlude. Auf Brain Cell greift Kno dann schließlich selbst zum Mic, begleitet von Saxophon und Inspecktah Deck’s „living in the world no diffrent from a cell“ aus Wu-Tang’s C.R.E.A.M-Klassiker.

America Loves Gangsters sticht besonders aus den 16 Titeln von A Piece Of Strange heraus. Kritisch wird hier der politische Gangster George Bush in eine Reihe mit den Filmkult-Gangstern Tony Montana und Tony Soprano gestellt, für die sich die amerikanische Gesellschaft so begeistern kann. Das Ganze wird auf einen astreinen Gangster-Beat serviert. Kno scheut sich dann letzten Endes auch nicht, noch Arthur Brown (Hellfire) und Melanie Safka (What’ll You Do) als Samples in die Produktionen einzubauen. Strange? Genial!

Andreas Margara (25. Januar 2006)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s