Daptone Super Soul Revue (Schlachthof Wiesbaden)

•5. Juli 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

Schüttelt die Schwanzfedern, Daptone Records ist auf Klassenfahrt! Neben den beiden prominenten Aushängeschildern Sharon Jones und Charles Bradley präsentierte das Soul-Plattenlabel aus Brooklyn eben mal noch Saun & Starr, The Sugarman 3 und Antibalas im Schlachthof in Wiesbaden.

sharon-jones-dap-kings_600

Als zu Beginn der Nullerjahre die große Contemporary-R&B-Welle schwappte, war das Daptone Records Label (gegründet 2001) nicht ganz unbeteiligt. Lieferten die hauseigenen Musiker der Dap-Kings doch einerseits das Klangkorsett für Amy Winehouse und boten andererseits eine Plattform für bei Majors ausgemusterte Soul-Senioren wie Sharon Jones.

Zehn Jahre später genießt das von Gabriel Roth und Neal Sugarman initiierte Independent-Label Kultstatus und bringt bis heute von kompromissloser Funkyness durchdrungene Künstler hervor.

Eröffnung mit den “Dapettes” im neuen Gewand

Zwei davon durften gleich zu Beginn der Daptone Super Soul Revue im gut gefüllten Schlachthof in Wiesbaden ran: Saun & Starr. Die bisher als „Dapettes“ agierenden Background-Sängerinnen von Sharon Jones haben gerade ihre erste 45er Hot Shot veröffentlicht und temperierten die Halle mit ihrem warmen Gesang angenehm für eine außergewöhnliche Soul-Nacht. Und dazu gehört standesgemäß natürlich auch ein originaler Master Of Ceremony. Diesen Part übernahm Binky Griptite, die Stimme der Dap-Kings.

Als nächstes begab sich Daptone-Labelboss Neal Sugarman persönlich zwischen die Tonleitern und sorgte mit seinem Sugarman 3-Trio für satten Instrumental-Funk. Wer jedoch tatsächlich King in der Manege ist, demonstrierte dann der 65-jährige Charles Bradley, der im roten Zirkusdirektor-Kostüm auf die Bühne stolziert kam.

Charles Bradley, King in der Manege

Begleitet von seiner Band The Extraordinaires legte der Altmeister direkt mit “Love Bug Blues” los und ließ die Hüfte schon gekonnt kreisen. Bradleys Titel erzählen seine persönliche Lebensgeschichte, die von vielen Rückschlägen und leidvollen Erfahrungen geprägt ist. Die Gesangsintensität seiner vor Soul triefenden Stimme ist ein Statement purer Leidenschaft und Authentizität.

“Crying in the Chapel”, “You put the Flame on it”, “Lovin’ you Baby” und sein größter Hit “The World (Is going up in Flames)” unterstrichen, weshalb Bradley eine ausgewogene Melange aus Al Green und James Brown für Zuspätgeborene ist. Den Schlusspunkt seiner knapp 45-minütigen Performance setzte Charles Bradley mit der rustikal vorgetragenen Uptempo-Nummer “Confusion”.

Sharon Jones zwischen Afrobeat und großem Finale

Perkussive Grooves in Tradition von Afrobeat-Vater Fela Kuti lieferte danach die Antibalas-Truppe um Frontmann Abraham Amayo aus Brooklyn. Jazzartig improvisierte Funk-Nummern mit westafrikanischem Highlife-Einschlag, sorgten für ein kurzzeitiges Rhythmus-Inferno, das Amayo mit unverständlichem Yoruba-Gesang abrundete.

Unterstützt von den Dap-Kings, erklomm schließlich die mit lila Pailletten verzierte 58-jährige Soulröhre Sharon Jones zu “Stranger to my Happiness” die Bühne im Schlachthof. Obwohl sie sich aufgrund einer Krebserkrankung erst kürzlich einer Chemotherapie unterziehen musste, wirkte Jones vital und frisch. Zu den astrein und mit voller Inbrunst vorgetragenen “You’ll be lonely”, “Without a Heart” und “Long Time, Wrong Time” gab Mrs. Jones einen ersten Vorgeschmack in puncto Becken-Boogie.

Eine exorbitante Arschwackel-Lektion erteilte sie dann zu “Get Up and Get Out”. Für den Tanz zum ruhigeren “When you love me”, das sie zunächst Bond-esk als “Goldfinger” antäuschte, besorgte sie sich dann Verstärkung aus dem Publikum. Mit “Retreat” endete die eindrucksvolle Solo-Darbietung von Sharon Jones und ging über in ein großes Finale, bei der die Daptone Revue in ihrer „Supersize Natural Form“, bestehend aus 24 (!) Live-Musikern antrat, um passenderweise das Sly and the Family Stone Stück “Family Affair” neu zu interpretieren.

19. Juli: 20 Jahre 360° Records Summer Jam in der Halle-02

•3. Juli 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

20yearsTorchmanns Plattenlabel 360 Grad Records feiert Geburtstag. Zum 20-jährigen Jubiläum der legendären Heidelberger Institution wird zünftig gefeiert mit Urgesteinen wie D-Flame, David Pe (Main Concept), Toni-L und New Yorker Ehrengast Jeru the Damaja. An der Dose sorgen Oldschool-Veteranen wie Loomit (FBI) für farbenfrohe Untermalung. Abgerundet wird die Summer Jam mit Beats von DJ Stylewarz, DJ Coolmann, That Fuckin Sara und vielen mehr…

Achja: Flowin’Immo gibt außerdem einen kleinen Freestyle-Rap Workshop.

 

Soul-Legende Bobby Womack ist gestorben

•28. Juni 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

Bobby Womack; mid-1970s publicity photo; courtesy EMI ArchivesKnapp vier Monate nach seinem 70. Geburtstag ist Soul-Legende Bobby Womack gestorben. Der Sänger und Produzent aus Cleveland, Ohio war ein wichtiger Türöffner für viele Soul-Größen und erreichte als Künstler mit seinem Bruder Cecil (“Womack Brothers”) oder seinem Solo-Hit zum Film “Across 110th Street” größere Bekanntheit.

Womack litt seit einiger Zeit an Alzheimer und kämpfte jahrelang mit Drogen- und Gesundheitsproblemen. Über die Todesursache ist bisher nichts näheres bekannt.

Beat-Produzent 9th Wonder hat zum Tode des Soul-Mans einen 11 Track starkes Tribute aus Samples von Bobby Womack zusammengestellt.

Lord Finesse – The SP1200 Project: A Re-Awakening

•24. Juni 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

LF

“Engineer Extraordinaire” und Queens-Legende Eddie Sancho präsentiert uns mit diesem The SP1200 Project: A Re-Awakening Mix 25 bisher unveröffentlichte Beats von D.I.T.C.-Mastermind Lord Finesse aus der Awakening-Zeit.

Originaler New York Boom Bap Flavor aus den 90er Jahren Kategorie Rugged & Raw.

11. Juli 2014: DJ QBert live in Session @ Alte Feuerwache Mannheim

•16. Juni 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

QBertBlue1

DJ Q-Bert, alias Richard Quitevis, ist weithin anerkannt als der genialste Scratching DJ, der auf dieser Erde wandelt! Als Godfather des Turntablism und einer der wichtigsten DJs der Szene hat er diese geprägt wie kaum ein anderer. Er sorgte dafür, dass ein Umbruch im Denken stattgefunden hat und die Welt das DJing heute als Kunstform begreift.  Ihm ist es zu verdanken, dass Disc Jockeys heute als Musiker verstanden werden und nicht nur als Platten-Aufleger. Dabei ist QBert seinen Kollegen immer eine Nasenlänge voraus, verwirklicht neue Ideen, kreiert neue Sounds.

11. Juli 2014, ab 22 Uhr
Alte Feuerwache Mannheim

Eintritt: 16 € Abendkasse, Tickets im VVK gibt’s HIER

Link zum Facebook-Event

Kings an der Platte: Backpackers Tribute

•2. Juni 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

Am 31. MaIMG_2125i 2014 fanden zum ersten Mal die SPRING GAMES in Heidelberg statt, bei denen mit acht Tischtennis-Platten erstmals das fünfte Element im Fokus eines HipHop-Jams stand: Ping-Pong.

24 Teams hatten sich zum Battle in der Leitstelle im Dezernat 16 (aka Alte Feuerwache Heidelberg) gemeldet, darunter HipHop-Prominenz wie Wasi (Massive Töne), DJ Friction (Freundeskreis), Aphroe & Beat Sampras (RAG), Arnd “Haltsmaulwurf” Sigmann, Toni-L, DJ Mirko Machine, DJ Emilio, Eloquent und die gefürchteten Tischtennis-Twins Martin und Christian Stieber.

Gespielt wurde in vierer Teams. Untermalt von pumpenden Beats, galt es sich zunächst innerhalb der acht Vorrunden-Gruppen durchzusetzen. In der K.O.-Runde stieg das Niveau deutlich an, auch wenn die Atmosphäre bei BBQ, Graffiti und Wulle-Bier allseits entspannt blieb.

Ins Halbfinale konnten sich schließlich die Teams Altstadtplatte 1, Altstadtplatte 2, Backpackers Tribute und der Titelfavorit HSC Oldies durchschmettern, der sich aus Aphroe, Arnd und den Stiebers zusammensetzte.

Nach einem dramatischen Halbfinale (u.a. mit ausgekugelter Schulter), standen am Ende die vier Mannheimer Jungs von Backpackers Tribute und das Stieber-Team im Finale. Die Sympathien waren klar verteilt: die Heidelberger drückten den Lokalmatadoren die Daumen.

In einem spannungsgeladenen Finale konnten sich die Backpackers (Jörn, Björn, Simon und Hannes) dann doch knapp durchsetzen und wurden zum Sieger der ersten Spring Games gekürt!

IMG_2183

Props an die Organisatoren Wasi und Laszlo Feher, die diesen genialen Tag in einer Schnapsidee ersponnen und dann in die Tat umgesetzt haben: Großes Tischtennis! Das Backpackers-Team steht bereit zur Titelverteidigung 2015!

- RNZ-Bericht: “Eine Schnapsidee lernt schmettern” (2. Juni 2014)
- Fotogalerie: SPRING GAMES 2014

B-Boy Steve – Oldschool Footage #2

•29. Mai 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

B-Boy Steve (Point Blank Breakers, INTERVIEW mit ihm gibt’s HIER) präsentiert uns mit seinem zweiten Trailer wieder rare Bewegtbildaufnahmen aus seinem Oldschool-Archiv. Unbedingt reinschauen, HipHop History!

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.